IN MEMORIAM HEINRICH BÖLL

Heinrich Böll wäre am 21. Dezember 100 Jahre alt geworden.
Als Böll nach dem Krieg in das zerstörte Köln zurück kam, begann er zu schreiben. Seit 1947 veröffentlichte er Erzählungen, Romane, Hör- und Fernsehspiele, Theaterstücke und zahlreiche Essays. Zusammen mit seiner Frau Annemarie war er auch als Übersetzer englischsprachiger Literatur tätig. Als erster deutscher Schriftsteller nach dem Krieg erhielt Heinrich Böll 1972 den Nobelpreis für Literatur. Er starb im Juli 1985 in Langenbroich/Eifel.
Hier können Sie einen interessanten Radiobeitrag über ihn anhören:
https://www.ndr.de/kultur/In-memoriam-Heinrich-Boell,boell138.html

!
9783462036978

Erzählungen

Böll, Heinrich
Hrsg. Jochen Schubert
560 pgs
Kiepenheuer & Witsch
Als Heinrich Böll 1972 den Literaturnobelpreis erhielt, wurde er als einer der bedeutendsten Romanciers seiner Zeit gewürdigt. Mindestens ebenso groß ist sein Rang als Meister der kurzen Form. Dieser Band präsentiert Erzählungen aus vier Jahrzehnten in besonderer Ausstattung zum Sonderpreis!
Es beginnt im Jahr 1937 mit der Erzählung"Jugend"und endet 1982 mit der Humoreske"In welcher Sprache heißt man Schneckenröder?": Heinrich Böll hat seine literarische Laufbahn mit Kurzgeschichten eröffnet, und er ist diesem Genre Zeit seines Lebens treu geblieben. Der Erfolg der frühen Erzählungen aus den Jahren nach dem Krieg setzte sich in den 50er und frühen 60er Jahren fort, in denen Böll die kurze literarische Form zur Vollendung führte.
Der von Jochen Schubert herausgegebene Band bietet eine umfassende Auswahl aus dem erzählerischen Werk Heinrich Bölls und folgt dabei mehreren Gesichtspunkten: Neben den bekanntesten Erzählungen stehen solche, die aufgrund ihres Themas und ihrer Erzählweise repräsentativ sind, und andere, die bisher noch gar nicht oder nur an schwer zugänglichen Orten veröffentlicht wurden. Die insgesamt 75 Erzählungen dokumentieren auf anschauliche Weise das Schaffen Bölls in diesem Genre, bieten eine Fülle von Lesestoff und dazu unter dem Titel"Gibt es eine deutsche Story?"einen nicht mehr zugänglichen Essay Bölls aus dem Jahre 1953. Der Band wird ergänzt durch ein editorisches Nachwort des Herausgebers.
9783423008181

Der Zug war pünktlich

Böll, Heinrich
Dtv, 138 pgs.

Hast du denn nie eine Frau geliebt?
Er schliesst plötslich die Augen. Wieder spürt er den Schmerz tief und schwer. Auch das, denkt er, auch das muss ich ihr erzählen. Kein Geheimnis darf bleiben zwischen ihr und mir...

9783423011501

Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Böll, Heinrich
DTV.
Am Vorabend von Weiberfastnacht verläßt eine junge Frau von siebenundzwanzig Jahren gegen 18.45 Uhr die Wohnung, um an einem privaten Tanzvergnügen teizunehmen. Vier Tage später klingelt sie an der Wohnungstür des Kriminaloberkommissars Walter Moeding und gibt zu Protokoll, sie habe mittags gegen 12.15 Uhr in ihrer Wohnung den Journalisten Werner Tötges erschossen..."Eine Gestalt wie Katharina, die 'zwei lebensgefährliche Eigenschaften hat: Treue und Stolz', spricht eine Hoffnung auch in der Zeit der Gewalt aus." (Dorothee Sölle)